Der Weltladen – Fair Gehandeltes aus aller Welt, fair handeln für die Welt

Mehr Gerechtigkeit – das ist wohl der wesentliche Anlaß für den fairen Handel. Deshalb gibt es im Lebensmittelhandel Regale mit fair gehandelten Produkten. Und deshalb bietet der Weltladen der evangelischen Kirchengemeinde seit Anfang der 1980er Jahre Waren aus fairem Handel an.

Der Weltmarkt macht es kleinen Produzenten wie den Kaffee- und Kakaobauern schwer, für ihre Arbeit eine auskömmliche Bezahlung zu erhalten. Was wir für selbstverständlich halten – ein Dach über dem Kopf, ausgewogene Ernährung und Hilfe bei Krankheit, Schulbildung für die Kinder – ist für manchen Kleinbauern durch stark schwankende Weltmarktpreise unerreichbar. Hier gleicht der faire Handel durch Zahlung von Mindestpreisen aus und sichert damit ein verläßlicheres Einkommen.

Die Anfänge

Den Verkauf von Waren aus fairem Handel starteten die Zivildienstleistenden der Kirchengemeinde zu Beginn der 1980er Jahre, und vielleicht erinnert sich der eine oder die andere an den Stand auf dem Rumelner Wochenmarkt. Angeboten wurden seinerzeit Kaffee und Tee, allerlei Kunsthandwerk, Briefpapier und Hefte aus Recyclingpapier und die berühmt-berüchtigten Taschen aus Jute. Schon bald engagierte sich eine Frauengruppe und sorgt seit 1984 in wechselnder Besetzung für die kontinuierliche Versorgung mit fair Gehandeltem – nach den Gottesdiensten, auf dem Weihnachtsmarkt und bei verschiedenen Veranstaltungen in unserem Ortsteil.

Ein stetig wachsendes Sortiment

Neben zahlreichen Lebensmitteln wie  Reis, Gewürzen, Nüssen, getrocknete Früchten und Kokosmilch findet sich auch reichlich Handwerkliches und Künstlerisches in unserem Angebot. Zu finden sind Kerzen, Specksteinobjekte, Tücher und Schals, Schürzen, Geldbörsen und Brillenetuis und eine schöne Auswahl an Schmuckstücken. Für das Wohlbefinden gibt es Seifen und Schwämme, außerdem Wein, Pralinen und Bonbons.

Kaffee, Tee und Schokolade sind vielleicht die bekanntesten landwirtschaftlichen Produkte, die wir fair gehandelt anbieten.

Feines Fairgnügen

Seit 2016 wird das reichhaltige Kaffeesortiment vom Rumeln-Kaldenhausen-Kaffee gekrönt.

Das Etikett des Rumeln-Kaldenhausen-Kaffees
Das Etikett des Rumeln-Kaldenhausen-Kaffees

Er wird in in der südkolumbianischen Region Cauca ökologisch angebaut und gelangt über faire Handelsbeziehungen zu uns nach Rumeln-Kaldenhausen. Mit jeder Tasse Kaffee können so viele Menschen beschenkt werden: die Kaffeebauern, die Kaffeetrinker und vielleicht auch Freunde und Bekannte, denn Rumeln-Kaldenhausen-Kaffee ist ein schönes Mitbringsel.

Ebenfalls im Jahr 2016 hat das Presbyterium beschlossen, bei kirchlichen Veranstaltungen fair gehandelten Kaffee auszuschenken. Zusammen mit der Küsterin Gisela Weber haben wir ausgerechnet, wieviele Tassen vom „Rumeln-Kaldenhausen-Kaffee“ im Jahr 2018 getrunken wurden: stolze 7.778. Und wir haben weiter gerechnet. Das entspricht einem Tassenpreis von etwa 10 Cent. Wirklich kein Vermögen für einen Kaffee von sehr hoher Qualität, der biologisch angebaut und fair gehandelt wird. Die Familien der Kaffeebauern haben einen fairen Preis dafür verdient! Wer der Gemeinde eine Kaffeespende zukommen lassen möchte, findet im Weltladen neben dem Rumeln-Kaldenhausen-Kaffee noch weitere Kaffeeangebote.

Geholfen wird zweimal

Der Weltladen wird ehrenamtlich betrieben und erwirtschaftet regelmäßig einen Gewinn, den wir gerne zur Unterstützung von Menschen weitergeben, die es nicht so gut haben wie wir. So wird zweimal geholfen: durch den Erwerb fair gehandelter Waren direkt, weil die Produzenten höhere Preise erzielen. Und indirekt durch den Kauf im Weltladen der Gemeinde, weil wir die Handelserlöse nicht behalten, sondern an Hilfsprojekte weiterleiten.

Im Laufe der Jahre haben wir folgende Einrichtungen unterstützen können:

1992 – Ruandahilfe, Kirchenkreis Moers

2001 – Katastrophenhilfe der Diakonie

2008 – Rio e.V., Kinderdorf

2008 + 2010 – Karmariders e.V., Rheinhausen

2012 – Karmariders und Karmagroovers

2016 – Nepal-Freunde, Kevelaer

2018 – Bosnienhilfe, Caritas Duisburg

2019 – Kinderdorf in Lutindi / Tansania, ZAC e.V., Duisburg

Hier freut sich über das Nähzimmer der Chefrepräsentant Ombeni in Lutindi
Hier freut sich über das Nähzimmer der Chefrepräsentant Ombeni in Lutindi

Mitmachen!

All das ist nur möglich, weil viele Menschen bei uns im Weltladen fair gehandelte Produkte kaufen. Dafür unseren herzlichen Dank!
Mitmachen im Weltladen geht natürlich auch (Näheres unter Telefon 404016 – J. Harig).

Der Weltladen,
das sind zur Zeit

Katharina Gentner Jutta Harig
Ingrid Hoffmann Eva Weger

Nur ein Produkt aus unserem Sortiment - der Rumeln-Kaldenhausen-Kaffee
Nur ein Produkt aus unserem Sortiment – der Rumeln-Kaldenhausen-Kaffee

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp