Nachruf Rolf Köster

Am 3. August starb Rolf Köster nach längerer schwerer Krankheit.

Rolf, geb. am 14.05.1956 hatte in Herford Kirchenmusik studiert und war bis zum Renteneintritt im Jahr 2020 als Trompeter in der „Neuen Philharmonie Westfalen“ beschäftigt.

Als seine Frau Christine 1994 die Stelle als Jugendleiterin und Diakonin in der Christuskirche antrat, zog die Familie mit den beiden Kindern nach Rheinhausen.

Was für ein Glück für den Posaunenchor der Christuskirche, denn als der vormalige Leiter mit Beginn seiner Rente aus Rheinhausen fortzog, konnten wir Rolf überreden, die Nachfolge anzutreten.

Unter Rolfs Leitung entwickelte sich der Chor nach und nach zu einem besonderen Ensemble, das auf einem hohen Niveau musiziert.

Um das zu erreichen legte Rolf viel Wert auf musikalische Details, wie etwa einzelne Akkorde, deren Töne er spielen ließ und dazu Hinweise gab, wie etwa: “Im Alt bitte die Terz ein bisschen höher“. Auch die Dynamik und die Tempi beachtete er genau und häufiger gab es die Aussage: „Der Bass schleppt“.

Alle Ansagen erfolgten in ruhigem, respektvollem Ton, so dass wir Bläser*innen uns ernst genommen und geachtet fühlten. Wenn dann irgendwann alle einzelnen Töne korrekt waren, aber das Klangergebnis noch nicht zufriedenstellend, gab es manchmal eine Geschichte zu dem jeweiligen Stück. Rolf erzählte sie so, dass wir uns in sie hineinfühlen und mit unserem Instrument den Charakter des Stückes treffen konnten. Auch Laien konnten so verstehen, was er meinte.

Mit Rolf hat der Posaunenchor einiges erlebt. So waren wir zusammen in England und hatten dort mehrere Auftritte, es gab Schulungsfreizeiten in Weeze und auf einem Plattbodenschiff und zu unserem 90- und 100-jährigen Jubiläum brachten wir jeweils eine CD heraus. Immer wenn es Anfragen gab, eine gemeindliche Veranstaltung musikalisch zu begleiten, versuchte Rolf das möglich zu machen, sei es der St.-Martin-Zug, das Osterfeuer in der Osternacht, der Weihnachtsmarkt oder das Turmblasen im benachbarten Gemeindebereich und natürlich die Gottesdienste.

Besondere Herausforderungen waren für uns Bläser*innen die Konzerte, für die wir intensiv probten und manches Mal auch Gäste zur Unterstützung hatten. Oft hatten wir im Vorfeld das Gefühl, dass wir dem vorgegebenen Programm nicht gewachsen waren, aber Rolf erklärte uns dann regelmäßig, dass er die Stücke nicht ausgewählt hätte, wenn er nicht glauben würde, dass wir sie spielen könnten. Der Erfolg gab ihm Recht und der Chor und seine Mitglieder wuchsen mit und an diesen Anforderungen.

Aber der Posaunenchor war für Rolf nicht nur ein Ort der Musik, sondern wesentlicher Bestandteil des Lebens. Da kam selbstverständlich der jeweilige Familienhund mit zur Probe und nach der Musik kam der zweite Teil des Abends, das Zusammensitzen bei Wein, Bier und Wasser, lange Jahre auch bei Rolf und Christine zuhause. Hier wurden dann die kleinen Probleme der Mitglieder und die großen Probleme der Welt erörtert und die Beziehungen zwischen ihm und uns Bläser*innen gingen über das Musikalische weit hinaus.

Rolfs Trompete erklang auch in Konzerten, in denen er als Solist mit der Orgel oder im Orchester mit der Kantorei spielte. Und viele Jahre hörten wir sein Trompetenspiel zusammen mit Posaune und Orgel in der Christmette am Heiligen Abend.

Auch sonstige Gemeindeveranstaltungen unterstützte er nach Kräften. Zuletzt war er am Palmsonntag dieses Jahres wesentlich an der Zubereitung eines festlichen Fischmenüs für die Gemeinde beteiligt.

Mit seinen Ideen und seinem Engagement hat Rolf die Gemeinde fast drei Jahrzehnte begleitet und in dieser Zeit ganz besonders unseren Posaunenchor geprägt und zu dem gemacht, was er ist.

Wir verlieren mit ihm einen tollen Menschen und lieben Freund.

Mit unseren Gedanken und unserem Mitgefühl sind wir bei Christine, Sebastian und Julia, Stephan und Ruth und ihren Familien.

Die Trauerfeier findet am 21.08.2023 um 10:00 Uhr in der Christuskirche, Friedensstraße 3, 47228 Duisburg statt. Direkt im Anschluss bringen wir die Urne auf den Friedhof Trompet. Von Beileidsbekundungen sowie Kranz- und Blumenspenden am Grab bittet die Familie abzusehen. Sie freut sich jedoch über jeden der sie anschließend ins Gemeindehaus der Christuskirche begleitet. Rolf hat sich Kollekte und Spenden für das Friedensdorf International in Oberhausen gewünscht: DE59 3655 0000 0000 1024 00.

Susanne Schneewind

Teile diesen Beitrag